#AHMfirsttimes Hamburg

techno at Uebel & Gefaehrlich

„What kind of music are you looking for?“ „Electro?“ My Austrian friend Irina gives the doorman one of her coquettishly broad smiles. „It’s techno tonight.“ Um, alright. So this is how I got to know Hamburg’s famous nightclub Uebel & Gefaehrlich.

„Do we really want to do this?“ we ask ourselves for a moment, then we decide to walk in. After all, we have an agenda to party that night – and no strange music style will stop us. 10 Euros are taken, a razorblade-shaped stamp is placed and we are greeted by an elevator packed with excited people from wherever. There is a group of four tall, handsome guys right next to us and I can’t quite make out whether the alpha male is a drunk German speaking English or a drunk Englishman speaking German. After a few very confused seconds I understand he’s Dutch (sorry!).

Walking into the headquarters of a scene that is suspected to be on drugs all the time, it should be mentioned at this point that the only thing my friend and I were on that night was Maultauschen. Yes, we walked into a techno club completely sober. And it was awesome!

We started our night at Uebel & Gefaehrlich’s beautiful roof terrace with a view over Karoviertel and Schanze. There were two highlights up there: The palm trees and the people who walked in and actually said hello. To everyone. Have you ever witnessed something like that in any other club? For me, club nights have always been sweaty, anonymous wrestling sessions. At Uebel & Gefaehrlich, we had an amazingly calm start. And it would stay that way for the whole night. No one would walk into me, step on my feet or stick their elbow in my face. And if they did, they would actually turn around and apologize. First insight: Techno people are nice people!

Still, I am the kind of person who has to observe a situation from the corners before leaping into it. Some call that shyness, I just call it careful research. So when we go to check out the dance floor, that basically means we’re standing there, sipping our non-alcoholic drinks next to a wall, shuffling our feet awkwardly. People around us are going crazy. Techno dancing cannot be compared to anything I know. It. is. just. mad. We’re laughing our heads off. I don’t know if those people are on drugs or if this is just an expression of the way they are. Anyway, they’re awesome. And after a while, we throw all caution to the winds and go crazy, too.

We’re dancing in the middle of the crowd. Arms, knees, crazy moves in a speed that is not as easy to manage as it looks. But it is SO MUCH FUN! Although the music is nothing I would play on Spotify. It’s just cool to go with it. Later we’re at the bar to take a few breaths, talking about the sense of community we got at our first techno party. „You know what’s really weird here?“ „The men!“ Yes. In our usual club experience, whenever a guy comes over, he’ll have something in mind. When he gives you something, he’ll want something in return – which is annoying once it gets pushy. That’s why we’re reluctant at first when a tall, blonde one comes up and shares his luminous bracelets with us. That’s why I inwardly flinch when a short, slender one suddenly appears dancing right next to me. But it’s fine. One guy even keeps protecting me from elbows and tall shoulders when the dance floor gets really crowded after 3 am. Apparently – no strings attached.

I don’t know if it’s the techno scene, the location or just an extremely unlikely coincidence. But it’s not going to be my last techno party at Uebel & Gefaehrlich.

Uebel & Gefährlich
Feldstraße 66
20359 Hamburg

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply
    Irina
    27.09.15 at 13:29

    Oh my sweet darling 🙂 A perfect description of our beautiful evening.
    Had so much fun with you. And our dancing style was pretty cool 🙂
    Hope we start a revival soon. Miss going out with you :*

    • Reply
      Sabine
      30.09.15 at 00:02

      Thanks hun. See you in December!
      xx

  • Reply
    bknicole
    30.09.15 at 14:05

    Hört sich an als hättet ihr einen tollen Abend gehabt und das ist ja immer das wichtigste ;). Techno ist privat zwar auch nicht meines, aber zum feiern ist es definitiv ab und an ganz gut. Privat höre ich dann auch eher Rock Pop oder ruhigere Töne.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Dankeschön, das freut mich zu hören :). Das hört sich echt sehr unspannend an und das finde ich immer schade, denn gerade Geschichte ist so einfach Fach wo man wirklich viel machen könnte, vor allem auch die unterschiedlichsten Medien einbinden könnte. Da gibt es ja sehr viele interessante Dokumentationen, aber auch Filme, wo Themen aufgearbeitet hätte. Da könnte man auch mal was in die Richtung machen ,dass man die Schüler einen Film anschauen lässt und sie dann mal schauen, was geschichtlich akkurat umgesetzt wurde und wo das ganze auseinander geht. So lernt man dann ja auch die richtigen Geschehnisse kennen. Und es gibt ja auch so viele spannende Fragen über die man diksutieren konnte, wo sich Historiker auch nicht einig sind was nun die richtigen Antworten sind. Da könnten die Schüler mal über den eigenen Tellerand hinaus denken und sicherlich gäbe es spannende Diskussionen. Finde es dann immer schade, wenn sie das nur auf Lesen im Geschichtsbuch beschränkt.

    Dankeschön, freut mich aber, dass ich das alles spannender rüberbringen konnte :). Vielleicht kannst du dich ja auch mal selbst irgenwo rein lesen oder dich mit was auseinandersetzten. Mein Interesse zur Tudor Zeit resultierte zum Beispiel aus der gleichnamigen Serie ,die ja wirklich richtig gut gemacht war und dadurch wollte ich dann einfach die echte Geschichte der Figuren wissen und war wirklich überrascht, wie viele Originaldialoge die Macher dann aber der 2.Staffel auch verwendet haben. Das hat einem das ganze dann noch etwas näher gebracht. Irgendwann kaufte ich mir dann die ersten Biografien, als ich auf unzähligen Seiten vieles schon gelesen hatte und jede davon hat mich wieder mitgerissen.

  • Reply
    Christine
    30.09.15 at 14:58

    Das hört sich ja nach einer total tollen Location an!
    Ich persönlich mag ja Techno überhaupt nicht… aber eine Freundin war neulich auch das erste Mal auf einer Techno Party (und ihrs ist das normalerweise auch nicht unbedingt) und war total begeistert.

  • Reply
    Christine
    02.10.15 at 11:42

    Japan hat wirklich eine komplett andere Kultur. Das war sehr spannend und lustig. So ein richtiges Abenteuer. 😉
    Nein, das Panasonic Grab ist tatsächlich ein Firmengrab in diesem Sinne. Da sind mehrere Angestellte von Panasonic begraben… Und ja, viele Firmen haben so etwas. Auch für die noch lebenden Angestellten. Die können dieses Grab dann besuchen und Opfergaben ablegen. Oder Visitenkarten zurück lassen. Das machen die auch gerne (als kleine Geste). 😉
    Die Religionen dort sind halt doch etwas ganz anderes und da gibt es noch mehr verrückte Sachen. Aber manche Dinge fand ich auch nicht so gut und die gehören auch nicht ins Internet bzw. auf meinen Blog. Religion ist ja auch manchmal eine schwierige Sache. 😉

    Mir war es auch oftmals fast zu voll, zumindest dann in Tokyo und am Wochenende. Allerdings muss man echt sagen, dass die alle so diszipliniert sind.. wenn man nicht angerempelt wird usw. empfindet man das wirklich nicht als so schlimm.

    Dankeschön übrigens auch für dein liebes Lob zu meinem aktuellen Post. Freut mich immer total, wenn selbst so simple Schnappschüsse gut ankommen.
    Das war übrigens „bloß“ der Gardasee und nichts total verrücktes oder exotisches. 🙂

  • Leave a Reply