Places Slow Fashion

Outfit: Sommer in Lissabon

Sommer Outfit Lissabon

RUMMS. „Waffwaffwaff!“ 2 Sekunden nach dem Titelfoto für mein Sommer Outfit: Eine ziemlich kleine Bestie mit ziemlich viel Gewicht schmettert gegen die blaue Tür hinter mir und ich springe wie angestochen zurück auf die Straße. Mein Freund, der Fotograf, ist nicht der Einzige, der die Szene zum Schreien findet. So ist das manchmal, wenn man einer „Stell dich mal da hin!“ Anweisung folgt – man amüsiert die ganze Straße.

Die Bilder sind in Lissabon entstanden und erinnern mich an ein Wochenende, an dem nichts wichtig war außer einer entspannten Zeit. Und Sonne. Das Kleid, das ich trage, ist mindestens fünf Jahre alt. Das weiß ich nicht, weil ich zählen würde, sondern, weil ich mich an unzählige Tage und Nächte aus meiner Studienzeit erinnere, in denen es mich begleitet hat. Damals war es eines der neutralsten Stücke in meinem Kleiderschrank, heute finde ich es beinahe bunt. Vielleicht funktioniert es deshalb so gut, unaufgeregt, irgendwo dazwischen.

Sommer Portrait Urlaub

Es sind diese Sommertage, an denen alles außer dem Meer, dem dampfenden Asphalt und einem leckeren Eis unwichtig wird. Dass das Kleid im Laufe des Tages knittrig wird, fällt mir erst Wochen später auf den Fotos auf. Wir sind in einer europäischen Hauptstadt mit großen Einkaufsstraßen, aber Shopping? Erscheint uns mehr als banal. Die Glücksgefühle kommen von alleine. Lissabon ist an diesem Wochenende einfach zu gut, 25 Grad im April. Wenn wir mit der Kamera losziehen, entstehen immer Quatschfotos, aber selten so ausgelassene wie hier.

DJI Osmo im UrlaubFrühling in Lissabon

Etwas shoppen wir doch und tragen es den ganzen Tag durch die Stadt: Die Natas von der Bäckerei Pastéis de Belém, direkt neben dem Kloster, in dem die portugiesische Köstlichkeit erfunden wurde. Die besten Natas unseres Lebens sind ganz sicher die, die wir auf einer Bank im Klosterpark noch heiß essen, aber die, die wir für den Morgen der Abreise aufheben, funktionieren auch.

Sommer Outfit Urlaub
Kleid: H&M, uralt.
Schuhe: Converse, faire Alternative hier.

In Lissabon, da brauchst du kein Outfit. Du brauchst ein Sommerkleid und Schuhe, mit denen du die sieben Hügel schaffst.

Fotos: Johannes Fucke

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply
    Tabea
    11.08.17 at 20:12

    Wie nett, dass du die Leute auf der Straße amüsiert hast 😉 Ich gebe Leuten auch gern mal einen Grund, über verrückte Personen wie mich lästern zu können, wenn ich mit der Kamera für den Blog unterwegs bin. Letztens habe ich mich an einer vielbefahrenen Straße z.B. auf den Boden gelegt, um einen Edeka aus Froschperspektive zu knipsen 😀 Ich will nicht wissen, was die Menschen gedacht haben – aber ich hoffe, sie hatten ihren Spaß dabei.

    Dass dein Kleid schon so lange bei dir ist, ist wirklich schön. Ich mag Kleidung, die einen an vergangene Momente erinnern kann… ob ich wohl daher auch meine alte Regenjacke nicht wegwerfe, obwohl sie undicht geworden ist.

    Weißt du, dass ich gar nicht gemerkt hätte, dass dein Kleid knittert, wenn du es nicht geschrieben hättest? Aus ökologischen und zeitlichen Gründen bügele ich ja nichts und finde Falten nur natürlich, sodass sie mir gar nicht mehr auffallen 😉 Gebügeltes wirkt auf mich manchmal sogar schon künstlich…

    Für Shopping wäre mir ein Urlaub in der Sonne an einem schönen Ort ehrlich gesagt zu schade. Und ich kaufe ja eh lieber nicht so viel neuen Kram, also kann ich gut verstehen, dass dir dein Eis erst mal wichtiger war. Was aber Natas sind, musst du mir mal verraten. Ich bin doch eher ungebildet, was ausländisches Zeugs angeht.

    Liebe Grüße

  • Reply
    Amelie
    12.08.17 at 18:26

    Das Kleid ist perfekt. Ich finde es einfach wunderbar, dass du so viele Erinnerungen damit verbindest und es dadurch zu DEINEM Kleid geworden ist, denn das sieht man irgendwie. 🙂 Ganz nach dem Motto „shop in my own closet“ bin ich jetzt dazu übergegangen nicht alles was ich nicht trage loswerden zu wollen, sondern einige alte Lieblingsstücke zu archivieren. Wer weiß vielleicht finde ich irgendwann wieder Gefallen daran und bin glücklich sie nicht für kleines Geld weggegeben zu haben. 🙂

    Liebe Grüße, Amelie

    • Reply
      Sabine
      14.08.17 at 20:50

      Das ist eine gute Idee! Vielleicht sollte ich mir das auch mal für 2-3 Teile überlegen, bei denen ich mir nicht sicher bin. Es ist zwar bestimmt schwer, die Kurve zu „vielleicht braucht man’s ja nochmal…“ zu kratzen, aber ich denke zum Beispiel, dass der Schnitt meiner Leder- oder Jeansjacke in ein paar Jahren wieder total im Trend sein wird…
      xx Sabine

  • Reply
    Cella
    16.08.17 at 11:19

    Das Outfit ist echt schön! Allgemein gefallen mir total deine Outfitbilder und deren Hintergründe 🙂

    Liebe Grüße Cella❤️ | http://www.helloceline.de

  • Leave a Reply