Browsing Category

Creative

Creative Minimalism

Über Küchenkunst und Food Trends: Interview mit Gretchen Roehrs*

minimalistische Küchenkunst

*In Zusammenarbeit mit JUNIQE.

Umziehen – gar nicht so einfach! Nach mehr oder weniger hartem Struggle auf dem Hamburger Wohnungsmarkt hast du dein Traumobjekt gefunden – und dann geht es erst richtig los. Dem ersten Pinterest-Enthusiasmus folgt die Erkenntnis, dass du jetzt echt anpacken musst. In meinem Fall hieß anpacken: Meinen gesammelten Kram in die neue Wohnung tragen… zu Fuß. Zum Fahren zu nahe, zum Laufen mit gefühlten zwei Tonnen Gepäck und nur zwei Händen ziemlich weit! Continue Reading

Creative

Career Talk: Was macht ein Kreativ-Konzepter?

Was macht ein Kreativ-Konzepter

In meinem letzten Career Talk habe ich von meinem langen Weg vom Abitur bis zur Stelle bei Jung von Matt, von Zweifeln, Träumen und Glücksmomenten erzählt. Heute geht es um ein erstes Angekommensein. Seit dem 21. Oktober bin ich von der JvM-Academy ausgebildete Kreativ-Konzepterin und mehr als glücklich mit diesem breit aufgestellten, kreativen und neuen Berufsbild. Dabei muss ich zugeben, dass „breit aufgestellt“ für mich in der Vergangenheit immer die Horrorphrase war, das absolute Mysterium oder das „Aha, also alles ein bisschen und nichts so richtig“. Trifft das auch auf den Beruf zu, den ich nun mit knapp 25, am Ende dieser Berufsfindung habe? Was macht ein Kreativ-Konzepter? Continue Reading

Creative Minimalism

Wie ich meinen Alltag organisiere

minimalistischer Wochenplaner

Ich bin ein Chaot. Egal was ich euch zu meinem beruflichen Organisations- und Strukturtalent erzähle, egal wie sehr ich die Ordnung in meiner Wohnung lieben und zelebrieren gelernt habe – in meinem Kopf herrscht Anarchie. Das ist der Grund, warum ich mich im Alltag neben dem Job gut organisieren muss, und gleichzeitig die Ursache dafür, dass ich es einfach nie schaffe. Continue Reading

Creative

CAREER TALK: Mein (Um-)Weg zum Kreativberuf

Weg zum Kreativberuf

HAMBURG, 12. Januar 2015. Ich stehe um 17.56 bei strömendem Regen am in Dunkelheit getauchten Jungfernstieg, in einer Stadt die ich bisher nur von Erzählungen und Fotos kannte, ganz alleine. Ich atme ein und ich denke: Das ist es, was ich will. Mein Lebensgefühl ist Hunger. Auch wenn manches mir nicht schmeckt, auch wenn der erste Schritt manchmal Überwindung kostet, auch wenn ich manchmal im Regen stehe. Ich will mehr! Continue Reading

Creative Minimalism

Kreativ arbeiten: 3 Schreibtisch Alternativen

Schreibtisch Alternative: Küchentisch, Bett oder Boden

Wo hast du als Kind eigentlich deine Hausaufgaben erledigt? Bei mir war es jedenfalls nie der Schreibtisch. Es war entweder der Esstisch im Wohnzimmer, Omas Terrasse, im Sommer das Freibad, wo auf der ganzen Wiese Äpfel lagen, und im Winter kritzelte ich meine ungeliebten Formeln bäuchlings liegend auf dem Sofa, eingewickelt in eine Decke. Davon war außer mir niemand in der Familie allzu begeistert – „wir haben dir doch so einen tollen Schreibtisch gekauft“. Ich pflege bis heute eine leidenschaftliche Abneigung gegen den spezialisierten Arbeitsplatz mit vier Beinen und frage mich: Braucht man in einer Zeit, in der man geschätzt 90% seiner Arbeit an mobilen Geräten erledigt, wirklich noch einen festen Schreibtisch? Continue Reading

Creative Minimalism

Digital aufräumen (2 Wochen Challenge)

in 20 Schritten zum aufgeräumten Computer

Ist es dir auch schon mal passiert, dass du mehrere Stunden Arbeit verloren hast, weil du vergessen hast, zwischenzuspeichern? Vermutlich hast du daraus gelernt. Eine Kollegin erzählte mir letzte Woche von ihrem daraus entstandenen „Speicher-Tick“. Ich wusste sofort, was sie meinte. Seit meinem ersten Speicher-Fail drücke ich ebenfalls alle paar Sekunden [CMD]+[S]. Ich speichere alles hundert Mal zwischen. Ich speichere auch Kopien von Kopien und Versionen an verschiedenen Stellen. Und zwar so lange und so oft, bis meine Festplatte fast voll ist, mich der Platzmangel nervt und ich mich gar nicht mehr aufs Arbeiten konzentrieren kann, weil die Navigationswege so schwierig und störend werden und ständig irgendwo eine Datei rumliegt, die unerwartet meine Aufmerksamkeit will. Ich frage mich: Wieso machen wir aus der Speicher-Routine nicht auch eine Aufräum-Routine? Wenn ein voller Computer sich genauso belastend anfühlt wie eine volle Wohnung, wie wäre es dann mit digitalem Minimalismus? Continue Reading