Browsing Category

Minimalism

Less Waste

Essen in der Agentur: Wie ich mit Zero Waste Geld spare | Anzeige

Zero Waste Lunch Geld sparen

“Hä Sabine, warum hast du keine Tüte bekommen?” Mein Kollege schaut irritiert auf die Sushibox in meiner Hand; Stäbchen und Sojasauce trage ich extra. “Weil ich keine haben wollte”, verkünde ich, wohl wissend, dass mein Öko-Image jede weitere Erklärung überflüssig macht, und komme mir gleichzeitig richtig dämlich vor. Klar kann ich jetzt stolz sein, dass ich die Plastiktüte abgelehnt habe. Aber ein Zero Waste Lunch sieht wohl anders aus als der Einweg-Plastikbehälter mit Deckel, den ich vom Asiaten in der Hafencity mitnehme. Es geht mir gar nicht darum, mich jeden Tag an Idealen zu messen. Aber ich fühle: Das hier ist unnötig. Nicht nur, weil das Wegwerf-Plastik mir ein schlechtes Gewissen macht, sondern auch, weil ich zurzeit öfter aus Faulheit draußen esse, als bewusst. Dabei war mein selbstgekochtes Mittagessen mir immer so wichtig. Continue Reading

Minimalism

Impulse vom OTTO re:MIND Workshop | Anzeige

OTTO Remind Event

Letzten Freitag war ich zu einem Event von OTTO, genauer gesagt von OTTOs nachhaltigem „re:BLOG“ eingeladen. Gemeinsam mit etwa fünfzig anderen Bloggern ging es unter dem Motto re:MIND darum, sich zu erinnern: an die kleinen Schritte, die wir jeden Tag machen können, um unser Umfeld ein bisschen nachhaltiger zu gestalten. Leider konnte ich mich nur mit sehr wenigen Blogger-Kollegen austauschen, weil ich schon vor Ende der Talks weiter musste, aber auch die Beobachterperspektive war spannend: Was machen andere? Und vor allem: Was macht OTTO? Continue Reading

Minimalism Slow Fashion

5+ Marken, die nur auf Bestellung produzieren

fair fashion on demand

H&M verbrennt seine Überproduktion. Nicht nur, wer in der Fair-Fashion-Szene unterwegs ist, hat diese Schlagzeile in der letzten Woche gelesen. Eigentlich ist es nicht einmal überraschend, auch wenn man vielleicht meinen könnte, dass nicht verkaufte Textilien dem supernachhaltigen Recycling-Kreislauf zugeführt würden, für den das Unternehmen ein Mal im Jahr werbewirksam trommelt. Trotzdem dementieren Hennes & Mauritz die Verbrennung guter Kleidung, denn: Überproduktion existiere bei H&M gar nicht; es gebe nichts, das nicht in irgendeiner Filiale noch verkauft wird. Nachdem dieses Argument nicht zieht, kommt ein anderes: Angeblich sei die Kleidung mit Schadstoffen belastet. Wie glaubwürdig man diese verstrickt geäußerten Wahrheiten findet oder ob man sie eher den alternativen Fakten zuordnet, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Ich für mich habe entschieden, mich nicht weiter aufzuregen, sondern lieber Alternativen aufzuzeigen. Continue Reading

Less Waste

Unverpackt einkaufen ohne Unverpackt-Laden: Müllfreie Alternativen im Supermarkt und Co

unverpackt einkaufen im Supermarkt

Unverpackt einkaufen? Dieser „Zero Waste“ Lifestyle ist doch nur was für Großstädter, in deren hippen Nachbarschaften diese neuen Unverpackt-Läden aus dem Boden schießen. Mitgebrachte Taschen und Dosen ohne zusätzlichen Verpackungsmüll nach Hause tragen ist eine öko-romantische Vorstellung – aber wie soll das gehen, wenn man gar keinen Unverpackt-Laden in der Nähe hat? Naja, eben überall anders. Continue Reading

Creative Minimalism

Multifunktionale Möbel: Mein minimalistisches Wohnzimmer

multifunktionale Möbel im Wohnzimmer

Mein Wohnzimmer besteht aus drei Möbeln. „Wohnzimmer“, das sage ich bewusst so, weil ich finde, dass man eine 1-Zimmer-Wohnung trotzdem in mehrere Bereiche aufteilen kann – und sollte. Wo ich schlafe, möchte ich kein buntes Bücherregal haben, keinen mal eben abgelegten Kram und auch sonst keine größere Unruhe. Für diesen lebendigeren Teil des Alltags gibt es das Wohnzimmer. Meins befindet sich in der schönsten Ecke meiner Wohnung, und kann trotz seiner geringen Größe so ziemlich alles. Continue Reading

Hamburg Less Waste

Lieblingsadressen: Unverpackt-Läden in Hamburg

Unverpackt Läden in Hamburg

In meiner neuen Serie „Lieblingsadressen“ stelle ich euch Orte vor, die meinen Alltag besser machen. Zum Beispiel, weil sie es mir ermöglichen, mich fürs Klima zu engagieren. Dieses Mal: Meine beiden liebsten Unverpackt-Läden in Hamburg. Weniger Plastik, weniger Verschwendung – seit ich öfter im Unverpackt-Laden als im konventionellen Supermarkt unterwegs bin, bleibt der Hausmüll deutlich länger leer. Continue Reading

Creative Slow Fashion

Fair Fashion Outfit: Die Agenturuniform

Schwarz, schwarz, und schwarz: #allblackeverything ist nicht nur die Uniform jener Menschen, die meine Mutter “Gruftis” nennt. Sie ist noch nicht einmal den Minimalisten vorbehalten, deren 30-Teile-Kleiderschrank sich einfach besser kombinieren und waschen lässt, wenn die Farbpalette sich zwischen ausgewaschenschwarz und tiefschwarz bewegt. Schwarz ist die Kleidung von Agenturleuten. Mit einem Unterschied: Die Werber, die Medienmenschen, die Großstadthipster erkennt man – an ihren weißen Sneakers. Continue Reading